Aktuelle Schnellmeldungen aus den Wahlräumen zur Landratswahl Landkreis...

Am 2. bis 3. Juli 2022 bleibt die Marienberger Kultureinrichtung „Ausstellungen...

Seit Anfang Mai wird an der B 174 zwischen der S 225 und der B 101 bei...

Sanierung des „Grünen Grabens“ geht in finale Phase

Historisches Bergbaudenkmal leistet wirksamen Beitrag zum Weltkulturerbe

Die Bauarbeiten zur Restaurierung des „Grünen Grabens“ und des uferseiti-gen Wanderweges oberhalb der Schwarzen Pockau bei Marienberg werden fortgesetzt. Mit der Vorbereitung des vierten, letzten und aufwändigsten Bau-abschnittes wird jetzt das historische Bergbaudenkmal vom Wassertretbe-cken am Katzenstein bei Pobershau entgegen der Fließrichtung bis zum „Kaffee-Kurt“ saniert. Der Abschluss des Projektes ist im Herbst 2023 ge-plant. Insgesamt investiert der Freistaat in der Region rund 2,9 Mio. Euro.

Forstminister Wolfram Günther: „Ich freue mich, dass wir mit den Arbeiten an diesem wichtigen Bauabschnitt einen großen Schritt bei der Sanierung des Grünen Grabens vorankommen. Die Wiederherstellung und der Erhalt dieses einzigartigen Denkmals der Bergbaugeschichte und beliebten Wan-derziels im ehemaligen Marienberger Revier ist ein Zeichen über Sachsen hinaus. Sachsenforst leistet damit einen wirksamen Beitrag zur Förderung des UNESCO-Weltkulturerbes Montanregion Erzgebirge. Von der Sanierung profitieren nicht zuletzt auch regionale Unternehmen und das Handwerk.“

 

 

 


Denkmalgeschütztes Zeugnis der Bergbautätigkeit

Bereits im April 2022 wurden zudem die Sanierungsarbeiten zwischen den Einmündungen des Wellnerbaches und des Kroatenbaches, die im Dezem-ber 2021 witterungsbedingt unterbrochen werden mussten, wiederaufge-nommen. Nach deren Abschluss ist die Weiterführung stromabwärts in Rich-tung Wegekreuzung Neubrückenweg geplant. Parallel dazu hat auch die Sa-nierung des Grabendurchlasses am Neubrückenweg begonnen. Zusammen mit dem bereits 2021 fertiggestellten Grabenabschnitt von der Ortslage Kühnhaide bis zum Wellnerbach sollen der historische Bergbaugraben und der begleitende Wanderweg zwischen Kühnhaide und dem Stellplatz des Wandercafés „Kaffee-Kurt“ bis zum Herbst 2022 durchgehend erneuert und für Wander-freunde benutzbar sein.
Die Bauarbeiten werden vom einem leistungsfähigen Bauunternehmen aus Pockau-Len-gefeld mit Unterstützung weiterer Firmen und Nachauftragnehmer ausgeführt und von einem renommierten Ingenieurbüro aus Chemnitz überwacht und begleitet. Während der Arbeiten muss der schmale Wanderweg am Grünen Graben aus Sicherheitsgründen und wegen der erforderlichen Baufreiheit zeitweise gesperrt werden. Teilabschnitte des We-ges bleiben jedoch begehbar. Wanderinnen und Wanderer werden gebeten, die ausge-schilderten Umleitungsrouten zu benutzen. Eine Übersichtskarte der geplanten Umlei-tungen ist als Anlage beigefügt. Demnächst sollen die begehbaren Wegeabschnitte und Umleitungsrouten auch online auf einschlägigen Wander-Geoportalen eingesehen wer-den können bzw. zum Download zur Verfügung stehen.

Hintergrund Grüner Graben

Der circa acht Kilometer lange „Grüne Graben“ stellt eines der bedeutendsten Denkmale der Bergbaugeschichte des sächsischen und böhmischen Erzgebirges dar und ist als montanhistorisches Denkmal geschützt.
Bauherr und Auftraggeber der Baumaßnahme ist Sachsenforst, Forstbezirk Marienberg, mit Unterstützung der Großen Kreisstadt Marienberg. Der erste Bauabschnitt von der Ausleitung aus der Schwarzen Pockau bis zum Forststeig wurde bereits von der Stadt Marienberg instandgesetzt. Finanziert werden die Restaurierungsarbeiten aus Mitteln des Sofortprogramms START 2020 der sächsischen Staatsregierung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sachsenforst.de.

Die Umleitung ist ausgeschildert und kann hier heruntergeladen werden.