28.06.2018 von 15:30 - 17:00 Uhr

Seit 04.06.2018 erfolgt in Teilabschnitten die Beseitigung der Straßenschäden am...

Voraussichtlich am 18.06.2018 beginnen die Erneuerungsarbeiten an der Stützmauer...

Stadtgeschichte

Die historische Bergstadt liegt am sanften Nordhang des Erzgebirges unterhalb des bewaldeten Kammes zwischen den tiefgeschnittenen Tälern der Schwarzen Pockau und der Preßnitz in ca. 600 m Höhe. Hinsichtlich ihrer Entstehung unterscheidet sich Marienberg wenig von den anderen Bergstädten wie Freiberg, Annaberg und Schneeberg. Ihren Ursprung haben diese Städte im Silbererzbergbau, von dessen Entwicklung bis ins 19. Jahrhundert hinein Gedeih und Verderb wesentlich abhingen. Einen glücklichen Schurf tat im Jahr 1519 Clemens Schiffel nahe dem Waldhufendorf Wüstenschletta. Das große „Bergkgeschrey“ lockte Bergleute und Glückssucher an, die sich notdürftig ansiedelten. Um sie in einer städtischen Gemeinschaft zusammenzuführen, ließ Herzog Heinrich der Fromme am 27. April 1521 die Gründungsurkunde zum Bau der neuen Bergstadt ausfertigen und gab ihr den Namen Marienberg mit dem Wunsch, dass die Stadt unter dem Schutz der Mutter Maria wachse, blühe und gedeihe. Der regelmäßig angelegte Stadtgrundriss, der nach Plänen von Ulrich Rülein von Calw entstand, gibt der Stadt einen unverwechselbaren Charakter. Marienberg ist die wohl früheste bis heute erhaltene Idealstadtanlage nach dem Vorbild der italienischen Renaissance nördlich der Alpen. Die Stadtanlage zeigt faszinierende Regelmäßigkeit und Weite – im Gegensatz zu der Enge und Finsternis, welche die Bergleute unter Tage umgab. Die wirtschaftliche Entwicklung beruhte vor allem auf dem Silber- und Zinnbergbau. Daneben blühte ein zünftiges Handwerk und ein beachtliches Marktwesen in Verbindung mit einem lebhaften Fernhandelsverkehr, vor allem auf der Handelsstraße Leipzig – Prag.

Stadtgeschichte 16.-20. Jahrhundert

1519 Erste Silbererzfunde durch Clemens Schiffel ("St.-Fabian-Sebastian-Fundgrube")

27.04.1521 Stadtgründung durch Herzog Heinrich den Frommen

1523 Erstes Brauhaus

19.12.1523 Marienberg erhält Stadt- und Bergrecht und damit verbundene Privilegien

04.04.1531 Gründung der Privilegierten Schützengilde

1533–1831 Bestehen der Lateinschule (Bau 1531-1533) in der Schulgasse (seit 1899 Herzog-Heinrich-Straße)

1537–1541 Erbauung des Rathauses im Renaissancestil 1539 Bergamt des großen Bergreviers Marienberg 1540 Höchste Blüte des Bergbaus, größtes Silberausbringen 1541-1566 Bau der Stadtmauer mit vier Türmen und fünf Toren

1553–1852 Bestehen des Marienberger Heilquellenbades

1555 Größte Ausdehnung des Bergbaus, über 1000 Zechen im Revier

1558 – 1564 Erbauung der spätgotischen Hallenkirche St. Marien

1566 Erster Bürgermeister Thomas Ulrich 1566-1600 Niedergang des Silberbergbaus

1594 (o. 1533) Verlegung des Gottesackers vor dem Zschopauer Tor an die Stelle des heutigen, seither zweimal erweiterten Friedhofes

1603 Die Stadt ist verschuldet und geht in Konkurs.

31.08.1610 Größter Stadtbrand in der Geschichte Marienbergs (ca. 550 Gebäude fallen ihm zum Opfer, ca. 6 Häuser bleiben verschont)

1611–1616 Wiederaufbau der St.-Marien-Kirche

31.08.1632 Elf Tage Plünderung der Stadt durch Truppen von Generalwachtmeister Holck im Dreißigjährigen Krieg

1632/1633 Pest mit 2000 Opfern

1668–1675 Weitere Bauphase der St.-Marien-Kirche

1680 Pest mit über 500 Toten

04.08.1684 Zweiter großer Stadtbrand (ca.154 Gebäude)

 

 

1696–1753 Erste Belegungen der Stadt mit Soldaten unterschiedlich großer Mannschaften

1727 Aufstellen einer Postsäule vor dem Zschopauer Tor

1753–1858 Garnisonstadt für Kavallerie

1767–1779 Wirken Heinrich von Trebras und Wiederbelebung des Bergbaus

1772 Einzug der ersten Kinder mit Johann Ehrenfried Wagner in das damalige, 1771 gegründete Waisenhaus in der Freiberger Straße

1806-1809 Erbauung des Bergmagazins als Getreidespeicher auf Anraten Heinrich von Trebras

1813 Etappenort und zeitweilig Hauptquartier der gegen Napoleon verbündeten Armeen

22.08.1813 Zar Alexander von Russland nimmt Quartier in der Stadt

13./14.10.1813 Kaiser Franz der Erste von Österreich in der Stadt

1824 Erster Jahrgang der Zeitung „Nützliches und unterhaltendes Marienberger Wochenblatt für alle Stände“, später Änderung in „Erzgebirgisches Nachrichten- und Anzeigeblatt“, gedruckt in Marienberg, erschienen bis 07.05.1945

1834 Hauptzoll- und Hauptsteueramt

1835 Beginn des Abtragens der baufälligen Stadtmauer

1835 Umwandlung der ehemaligen Lateinschule in eine Bürgerschule

1842 Ephoralstadt (Sitz des Kirchenbezirkes Marienberg)

09.06.1847 Eröffnung des ersten "Kindergartens" der Stadt im Beisein Friedrich Fröbels im Lutherstift, Schulgasse (Herzog-Heinrich-Str. 4)

20.07.1852 Dritter großer Stadtbrand (ca. 176 Gebäude, 154 Familien obdachlos)

1853 Eröffnung der Sparkasse 1856 Staatliches Gerichtsamt 1856 Erste Dampfkesselanlage Marienbergs in der Baumwollspinnmühle Moritz Schneider

1858-1873 Garnisonstadt für Infanterie

1862 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1864 Oberforstmeisterei des staatlichen Forstdienstes

1873-1920 Unteroffizierschule und -vorschule

1874 Bau des Gaswerkes und Beginn der Installation von Gaslaternen

1874 Beginn des Kasernenbaues

15.10.1874 Sitz der neu gebildeten Amtshauptmannschaft

24.05.1875 Eröffnung des Eisenbahnverkehrs zwischen Chemnitz und Marienberg

1881 Errichtung des Waisenhauses am Goethering

03.05.1883 Weihe des „Prinzeß-Marien-Turms“ auf der Drei-Brüder-Höhe 1889 Eröffnung des Städtischen Krankenhauses

23.10.1893 Weihe der Zentralschule am Roten Turm

18.04.1898 Eröffnung einer Marienberger Fernsprecheinrichtung mit 17 Teilnehmern im Kaiserlichen Postamt in der Zschopauer Straße 10

1899 Letzte Grube "Rudolphschacht" wird geschlossen

21.08.1900 Letztes großes Schadenfeuer (10 Wohnhäuser)

1902 Erbauung des Postamtes, Poststr. 1

1904 Durch Gesetze des Landes kommt der Bergbau endgültig zum Erliegen

09.12.1906 Weihe der römisch-katholischen Kirche in der Trebrastraße

1913 Anschluss der Stadt an das Starkstromnetz

01.07.1917 Einweihung des Amtsgerichtes vor dem Zschopauer Tor

16.07.1917 Abgabe der drei großen Kirchenglocken an die Heeresverwaltung

Dezember 1918 Fabrikant Gerhard Baldauf stiftet 3 neue Stahlglocken. Diese läuten heute noch.

09.09.1923 Erste Klubveranstaltung mit Motorradrennen auf dem "Marienberger Dreieck", veranstaltet durch den Motorradclub Chemnitz 1912 e.V., Start und Ziel Heinzebank

15.06.1924 Erstes "Marienberger Dreieckrennen" mit Start und Ziel am Markt

02.02.1933 Vereidigung der nationalsozialistischen Stadträte vier Wochen vor den Reichstagswahlen

1939 Übergabe der Kaserne an die Wehrmacht

1940-1943 Heeres-Unteroffiziervorschule

08.05.1945 Einmarsch der sowjetischen Truppen

15.05.1945 Neubildung einer kommissarischen Stadtverwaltung

1947-1954 Uranbergbau in Objekten der Wismut (nahezu 2000 Bergleute)

1951 Eröffnung der Allgemeinen Berufsschule am Turnvater-Jahn-Weg mit zunächst acht Zimmern, bis dahin erfolgte der Berufsschulunterricht in Baracken auf dem Kasernengelände. 1953 ist der Schulneubau beendet.

1952 Garnisonstadt (Kasernierte Volkspolizei)

1955-1958 Abbau von Spat

1956 Auflösung der sowjetischen Kreiskommandantur

1956 Die Kasernierte Volkspolizei geht in den Bestand der NVA über, Marienberg erhält ein Motorisiertes Schützenregiment.

1958 Glöcknerin Martha Stephan, Tochter des 1950 verstorbenen letzten Türmers Otto Nestler, verlässt die Türmerwohnung der St.-Marien-Kirche.

24.09.1961 Weihe der evangelisch-methodistischen Kirche („Christuskirche“) in der Lorbeerstraße

1963 Einweihung des Freischwimmbades

1970 Bau des VEB Federnwerk Marienberg, des damals größten Arbeitgebers der Stadt, 1972 Aufnahme der Produktion

1970-1971 Neugestaltung des Marktplatzes

1974 Einweihung der Schulsternwarte und Inbetriebnahme der Wetterstation

1975 Baubeginn des Wohngebietes Mühlberg

1976 Schulbeginn in der ersten neuen Polytechnischen Oberschule auf dem Mühlberg (Ernst Thälmann, ab Schuljahr 1991/92 Schule am Mühlberg, seit Schuljahr 2004/05 Grundschule Heinrich von Trebra)

11.03.1977 Der Aussichtsturm auf der Drei-Brüder-Höhe wird aus angeblichen Sicherheitsgründen durch den VEB Metallaufbereitung Marienberg umgelegt.

07.11.1977 Übergabe der neuen Kreispoliklinik (ehemaliges Kasernengebäude A, jetzt Ärztehaus, Töpferstraße)

1978 Fällen der 1775 durch die Knappschaft gepflanzten äußeren Lindenreihe auf dem Marktplatz für die Straßenerweiterung im Zuge des Transitstraßenbaues mit neuem Teilstück vor dem Zschopauer Tor (Umfahrung), Freigabe am

06.10.1978 Einstellen des Personen-Zugverkehrs Marienberg-Reitzenhain, der Haltepunkt Gebirge und der Bahnhof Gelobtland wurden stillgelegt.

1980 Verkabelung des Fernsehens in Marienberg

1982 Schulbeginn in der zweiten Polytechnischen Oberschule auf dem Mühlberg (Heinrich von Trebra-heute Mittelschule Heinrich von Trebra)

26.02.1990 Beginn des lokalen Fernsehens

06.06.1990 Konstituierende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung nach der politischen Wende 1989

1992 Beginn der Stadtsanierung

13.07.1992 1. Spatenstich für das 1. Gewerbegebiet "Vor der Stadt"

20.08.1992 Schulbeginn im Gymnasium Marienberg, im Gebäude der ehemaligen Polytechnischen Oberschule (Martin Andersen Nexö), vormals Zentralschule

01.01.1994 Eingemeindung der Gemeinde Lauta

12.05.1994 Eröffnung des neuen Aussichtsturmes auf der Drei-Brüder-Höhe

27.03.1995 Grundsteinlegung für den ersten Wohnblock der Mühlberg-Erweiterung

01.01.1996 Eingemeindung der Gemeinde Niederlauterstein

15.06.1996 Eröffnung der Festwoche, anlässlich der 475-Jahr-Feier Marienbergs

05.07.1997 Eröffnung des Tourismuszentrums Rätzteich

25.10.1997 Die erste BMX-Bahn im Freistaat Sachsen wird von der Firma Radsport Weinhold im Gewerbegebiet Vor der Stadt ihrer Nutzung übergeben (seit September 2007 geschlossen).

05.12.1997 Eröffnung des Erlebnisbades "AQUA MARIEN"

1997 Schließung des Kreiskrankenhauses

01.01.1998 Eingemeindung der Gemeinde Lauterbach

16.10.1998 Offizielle Eröffnung der neuen Kläranlage im Hüttengrund

19.12.1998 Offizielle Eröffnung der Stadt- und Tennishalle "Marienpoint" im Gewerbegebiet Vor der Stadt (seit Januar 2004 Sport- und Freizeitcenter „m’arena“)

1999 Abriss der ehemaligen Spielwarenfabrik Moritz Gottschalk am Goldkindstein und der ehemaligen Mosaikplattenfabrik an der Hanischallee

11.01.1999 Beginn des Abrisses des Kreiskrankenhauses

28.04.1999 Rückkehr des im Jahre 1900 errichteten und seit 1998 sanierten Herzog-Heinrich-Denkmales auf dem Marktplatz

05.07.1999 Zwischen 15 und 17 Uhr fallen nahezu 160 l/qm Regen und Hagel, Bäche treten über die Ufer, eine Flutwelle führt zu Überschwemmungen. Das Hochwasser verursacht Millionenschäden an Privatgebäuden, Betrieben, Straßen, Brücken und Bahnschienen. Die Eisenbahnstrecke Marienberg - Pockau bleibt bis September 2006 gesperrt.

06.09.1999 Das komplett sanierte Amtsgericht wird übergeben.

Oktober 1999 Prof. Heinz Wagner, ein gebürtiger Marienberger, gründet die "Moritz-Gottschalk-Schulstiftung" am Gymnasium für eine Förderung besonders begabter Schüler.

 

21. Jahrhundert

01.01.2000 Die Stadt Marienberg und die Gemeinden Hirtstein und Pobershau bilden eine Verwaltungsgemeinschaft.

Juli 2000 Die 1994 begonnene Sanierung und Restaurierung des gesamten Rathausquartieres ist beendet.

09.07.2000 Eröffnung einer Rollerskatebahn am Tourismuszentrum Rätzteich

23.09.2000 Eröffnung der sozialtherapeutischen Wohnstätte für chronisch psychisch Kranke durch das Diakonische Werk Marienberg e.V. auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses („Lebensbrücke“, Töpferstraße 33)

November 2000 Die Filiale der Volksbank Mittleres Erzgebirge eG öffnet im sanierten Gebäude Markt 9.

31.05.-04.06. Reitzenhain feiert 600 Jahre sächsisch Reitzenhain und böhmisch Reizenhain.

Juli 2001 Lauta wird in das "Sächsische Dorfentwicklungsprogramm" aufgenommen.

September 2001 Die SchmidtBank wird im sanierten Gebäude Markt 5 eröffnet (seit März 2005 ist sie in die Commerzbank integriert).

22.-30.09.2001 Niederlauterstein feiert 300-jähriges Bestehen

02.11.2001 Offizielle Einweihung des sanierten Forstamtes am Markt

2001 Die 2000 begonnene umfassende Sanierung der Wehrgangkirche und der Heilandskirche Lauterbach ist beendet.

Die Bundeswehr gibt den historischen Teil der Kaserne auf.

26.04.2002 Eröffnung des neuen Sparkassen-Centers „Haus Hanischallee“ der Sparkasse Mittleres Erzgebirge

15.-23.06.2002 Festwoche des Heimat-, Schul- und Windmühlenfestes in Satzung (600 Jahre Satzung, 125 Jahre Schule, 75 Jahre Hirtsteinbaude, 10 Jahre Windpark)

12.-13.08.2002 Erneut wurden Marienberg und die Gemeinde Hirtstein schwer vom Hochwasser betroffen und es verursachte wiederum Schäden in Millionenhöhe an Betrieben, Straßen, Brücken sowie Privatgebäuden.

28.10.2002 Der Sturm knickt die untere der beiden 1775 gepflanzten Linden vor dem Lindenhäuschen um.

21.11.2002 Der zweimillionste Besucher im AQUA MARIEN kann begrüßt werden.

Die Stadt begeht das Jubiläum "250 Jahre Garnisonstadt Marienberg". Dazu wurden eine Ausstellung in der Sparkasse und ein Vortragsabend organisiert sowie eine Serie im Marienberger Wochenblatt abgedruckt.

01.01.2003 Eingemeindung der Gemeinden Satzung, Reitzenhain, Kühnhaide und Rübenau

06.02.2003 Auch die zweite Linde vorm Lindenhäuschen ist krank und wird gefällt.

25.04.2003 Vor dem Lindenhäuschen werden zwei neue, 15 Jahre alte Winterlinden gepflanzt.

05.05.2003 Bei Bauarbeiten am Parkplatz Goethering werden Überreste eines Kriegerdenkmals, welches ursprünglich im Park an der Kempestraße stand und nach 1945 entfernt wurde, gefunden. Ebenfalls wird dort eine zur Gräberstätte am Bergmagazin gehörende Urne gefunden.

16.-18.05.2003 Schulfest im Ortsteil Rübenau anlässlich 100 Jahre Schule in Rübenau

18.10.2003 Das Erbgericht im Ortsteil Lauterbach wird saniert. Als erstes Objekt wird die ehemalige Schälküche als neue Fahrzeughalle für die historischen Feuerwehren und Gerätschaften übergeben.

01.05.2004 Gemeinsam mit Kulturgruppen und Gästen aus Polen, Tschechien und Ungarn feiern die Marienberger die Erweiterung der Europäischen Union.

26.05.2004 Im Erlebnisbad AQUA MARIEN kann der 2,5-millionste Gast begrüßt werden.

04.06.2004 Mehrere tausend Marienberger formieren sich im Ortsteil Lauta zu einem Demonstrationszug für den Baubeginn der Ortsumfahrung B 174 Marienberg.

03.09.2004 Marienberg erhält in Döbeln den Zuschlag für die Ausrichtung des Tages der Sachsen 2006.

11.10.2004 Ein Großbrand zerstört das Wohnhaus Am Lindenhäuschen 3. Das Gebäude wurde in kurzer Zeit wieder aufgebaut und bereits im Folgejahr konnten die Wohnungen vermietet werden.

04.01.2005 Ein Großbrand zerstört die Fa. Holzgeräte Langer im Ortsteil Gebirge. Der Betrieb wird nicht wieder aufgebaut.

12.02.2005 Bei einem weiteren Gebäude des ehemaligen Erbgerichts in Lauterbach konnte die Sanierung abgeschlossen werden. Das ehemalige Gesindehaus ist jetzt ein Vereinshaus. Keine Verwendung gab es für den ehemaligen Stall und das Verwaltungsgebäude. Beide Gebäude wurden abgerissen.

27.04.2005 Im Beisein des damaligen Bundesverkehrsministers, Herrn Dr. Manfred Stolpe und des damaligen Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Prof. Dr. Georg Milbradt wird der erste Spatenstich zum Bau der Ortsumgehung B174 Marienberg vollzogen. Die Bauarbeiten sollen 2007 beendet sein.

01.05.2005 Auf dem ehemaligen Rudolph-Schacht beginnt der Neubau des historischen Pferdegöpels. Damit wird ein lebendiges Zeugnis des Bergbaus in Marienberg wieder erschaffen.

06.07.2005 Auf dem Gelände der ehemaligen Gottschalk-Fabrik erfolgt die Grundsteinlegung für eine neue Dreifeld-Turnhalle.

02.-03.09.2005 Die Stadt präsentiert sich in Weißwasser als neue Ausrichterstadt für den Tag der Sachsen. Mit einem Stand, einem Schaubild im Festumzug sowie der Ausgestaltung des Abschlussprogramms haben mehr als 200 aktive Teilnehmer auf Marienberg neugierig gemacht. Der Bürgermeister, Herr Wittig übernimmt den Staffelstab vom Bürgermeister der Stadt Weißwasser, Herrn Rauh.

04.12.2005 Die Marienberger gewinnen mit 2010 Teilnehmern den Wettbewerb des MDR-Sachsenspiegel um den größten sächsischen Weihnachtsch

19.01.2006 Im Erlebnisbad AQUA MARIEN wird der dreimillionste Gast begrüßt.

21.04.2006 Der Grenzübergang Rübenau – Kalek (Tschechien) wird dauerhaft für Fußgänger geöffnet.

29.04.2006 Gemeinsam mit Vertretern unserer Partnerstädte konnten wir das Jubiläum "10 Jahre Städtefreundschaft mit Lingen (Ems) und der Verbandsgemeinde Bad Marienberg " mit einer Festveranstaltung begehen.

30.04.2006 Nach einer Bauzeit von vier Jahren ist das Bergmagazin als neues "Museum sächsisch-böhmisches Erzgebirge" eröffnet worden. Zu diesem Anlass konnte die damalige Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Frau Barbara Ludwig in Marienberg begrüßt werden.

24.06.2006 Der original nachgebaute Pferdegöpel auf dem ehemaligen Rudolph-Schacht im Ortsteil Lauta ist im Beisein zahlreicher Gäste eröffnet worden. Hier kann der Besucher nun alten Bergbau neu erleben.

07.08.2006 Insgesamt acht Jahre dauerte die Umgestaltung des Schlettenbachgebietes, welche mit der Einweihung des Parkplatzes und eines neuen Spielplatzes ihren Abschluss findet.

24.08.2006 Das ehemalige Bundeswehrklubhaus in der Walter-Mehnert-Straße wurde zur "Stadthalle Marienberg" umgebaut. Somit verfügt die Stadt wieder über eine moderne Veranstaltungsstätte.

01.-03.09.2006 "15. Tag der Sachsen" in Marienberg

08.09.2006 Die neue Sporthalle „Am Goldkindstein“ wird nach eineinhalbjähriger Bauzeit eröffnet.

07.10.2006 Im Ortsteil Rübenau erhält die Freiwillige Feuerwehr ein neues Gerätehaus.

11.11.2006 Nach einer umfassenden Sanierung der Kindertagesstätte der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde St. Marien, Brüderweg 13, wird die Wiedereröffnung gefeiert.

09.12.2006 Das Haus Katharinenstraße 24, ehemals Armenhaus und später Wehrkreiskommando, beherbergt nun alle Einrichtungen des DRK des Mittleren Erzgebirgskreises und trägt ab sofort den Namen "DRK-Bürgerzentrum".

23.02.2007 Das neue Wirtschaftsgebäude der Erzgebirgskaserne wird nach einer Bauzeit von 20 Monaten feierlich übergeben.

01.03.2007 Mit einer Gedenkstunde anlässlich des 200. Todestages des Waisenhausgründers Pfarrer Johann Ehrenfried Wagner wird an seinem Grab auf dem Marienberger Friedhof an sein Wirken in unserer Stadt erinnert.

Juli 2007 Die Scherdel Marienberg GmbH, Hauptsitz Marktredwitz (vormals Federnwerke Marienberg) feiert ihr 35-jähriges Firmenjubiläum. Mit etwa 800 Beschäftigten und 50 Auszubildenden ist der SCHERDEL-Standort Marienberg der größte Arbeitgeber in der Region.

02.09.2007 Offizielle Wiedereröffnung der Grundschule „Am Schwarzwasser“ mit Hort „Villa Kunterbunt“ im Ortsteil Kühnhaide nach 18-monatiger Sanierung.

September 2007 Die evangelisch-lutherischen Kirchgemeinden Kühnhaide mit Reitzenhain und Rübenau feiern das 400-jährige Bestehen einer eigenständigen ehemals gemeinsamen Kirchgemeinde mit einer eigenen Schule.

22.11.2007 Im Beisein von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, Sachsens Ministerpräsident Prof. Dr. Georg Milbradt, Wirtschaftsminister Thomas Jurk, Bürgermeister Thomas Wittig und hunderter Besucher wird die 10 km lange Ortsumfahrung Marienberg der B 174 offiziell freigegeben.

26./27.11.2007 Anlässlich des „Sächsischen Geothermietages Spezial“ in Marienberg geht die Geothermieanlage zur Nutzung von Grubenwasser aus dem Schacht 302 des ehemaligen Marienberger Bergreviers mit dem ersten Abnehmer, dem AQUA MARIEN, offiziell in Betrieb.

21.12.2007 Pünktlich 0:00 Uhr in der Nacht vom 20. zum 21.12.2007 werden die Personenkontrollen beim Grenzübertritt zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik entsprechend des Schengener Abkommens auch am Grenzübergang im Ortsteil Reitzenhain eingestellt. Die Grenze zwischen Sachsen und Böhmen kann seit heute an jeder Stelle und zu jeder Uhrzeit überquert werden.

03.02.2008 Im Ortsteil Satzung findet der 30. Faschingsumzug statt („Satzinger Fosnt“).

24.04.2008 Eines von insgesamt 66 zweisprachigen Schildern des neuen deutsch - tschechischen Wegweisungssystems in Marienberg wird feierlich enthüllt.

30.04.2008 Schlüsselübergabe für die neue Abwasser-Kläranlage im Ortsteil Lauterbach

05.05.2008 Am Pferdegöpel im Ortsteil Lauta wird der 15.000. Besucher begrüßt.

09.05.2008 Zum 8. Sächsischen Europatag laden die Stadtverwaltung Marienberg, die Sächsische Staatskanzlei, die Euroregion Erzgebirge und die EU Kommission in und vor die Stadthalle ein.

18.05.2008 Anlässlich des zweiten Geburtstages des Museums sächsisch-böhmisches Erzgebirge im Bergmagazin übergibt Jörg Buschmann, Pockau ein aus der Zeit des historischen „Marienberger Dreieckrennens“ der 1920/30er Jahre stammendes Motorrad DKW 500 als Dauerleihgabe.

30.05.2008 Eine Bergschmiede am Pferdegöpel im Ortsteil Lauta, eingerichtet mit historischen Utensilien der ehemaligen Schlosserei Fritzsche / Rösch in Marienberg, wird eingeweiht.

02.06.2008 Beginn der Marktplatzumgestaltung mit der Baustelleneinrichtung und den vorbereitenden Leistungen im Rathaushof für die Umverlegung der Trafostation

18.-27.07.2008 Jubiläumswoche im Ortsteil Niederlauterstein: 50. Niederlautersteiner Vogelschießen, 40 Jahre Niederlautersteiner Carnevalsverein e.V., 100 Jahre organisierter Sport Niederlauterstein, 30 Jahre Klöppelgruppe, 40 Jahre Schnitzgruppe

01.08.2008 Mit Wirkung vom 01.08.2008 tritt die Kreisreform Sachsen 2008 in Kraft. Marienberg verliert den Kreissitz und wird Große Kreisstadt mit einem Oberbürgermeister. Kreisstadt im neuen Erzgebirgskreis (ERZ) ist Annaberg-Buchholz.

06./07.09.2008 Festwochenende anlässlich der Grundsteinlegung für die St.-Marien-Kirche vor 450 Jahren und des Abschlusses einer 16-jährigen Sanierung

09.10.2008 Unterzeichnung eines Patenschaftsvertrages zwischen der Herzog-Heinrich-Grundschule in Marienberg, Anton-Günther-Weg 4 E, und der Regionalen Caritas Most (CZ).

12.11.2008 Feierliche Einweihung der neuen Räume der Förderschule „Johann Ehrenfried Wagner“ im Gebäude der Grundschule „Heinrich von Trebra“ in Marienberg, Silberallee 22.

08.12.2008 Die Mittelschule „Heinrich von Trebra“ in Marienberg, Silberallee 20, erhält für fünf Jahre das sächsische Qualitätssiegel zur Studien- und Berufsorientierung verliehen.

13.12.2008 Den Pferdegöpel im Ortsteil Lauta besucht der 20.000 Gast.

06.02.2009 Eine Gruppe der Kindertagesstätte „Rappelkiste“ in Gebirge wird als 20.000 Besucher im Bergmagazin begrüßt.

26.03.2009 Das Erlebnisbad AQUA MARIEN begrüßt den viermillionsten Besucher.

22.04.2009 Abriss des 1952 in Betrieb genommenen Buswartehäuschens auf dem Marktplatz, das von April 2001 bis Februar 2008 als Gaststätte „Alte Warte“ genutzt wurde

16.05.2009 Die am 27.04.2009 vom Stadtrat beschlossene Städtepartnerschaft mit der ungarischen Stadt Dorog wird bei einem Besuch des Oberbürgermeisters, Herrn Thomas Wittig, und einiger Stadträte in Dorog offiziell besiegelt.

05.-07.06.2009 Die Freiwillige Feuerwehr im Ortsteil Satzung feiert ihr 125-jähriges Bestehen.

29.06.2009 Beginn des Abrisses der 1935 geweihten Turnhalle, ab 1946 auch Stadthalle, am Turnvater-Jahn-Weg Das ehemalige Alten- und Pflegeheim (1880 als Kurhaus / Lungenheilstätte errichtet) im Ortsteil Reitzenhain wird abgerissen.

11./12.07.2009 Sein 100-jähriges Bestehen feiert der EZV Satzung in der ehemaligen Schule des Ortsteiles.

17.07.2009 Grundsteinlegung für den Neubau einer Wohnstätte (20 Plätze) des Lebenshilfewerkes Mittleres Erzgebirge e.V. in Marienberg an der Johann-Ehrenfried-Wagner-Straße.

17.-19.07.2009 Der Ortsteil Lauta feiert seine urkundliche Ersterwähnung vor 575 Jahren auf dem Gelände am Pferdegöpel.

18.07.2009 Die Freiwillige Feuerwehr im Ortsteil Reitzenhain feiert ihr 130-jähriges Bestehen.

17.08.2009 Die große Schubert-Orgel in der St.-Marien-Kirche wurde vor 130 Jahren geweiht.

25.08.2009 Grundsteinlegung am Turnvater-Jahn-Weg für eine neue Einfeld-Schulsporthalle.

Januar Die Stadt erwirbt das 15.000 m² große Areal mit zwei denkmalgeschützten Gebäuden (Töpferstraße 3 und 3 b).

01.06.2010 Offizielle Freigabe des sanierten Naturbades „Rätzteich“ im Ortsteil Gelobtland

04.06.2010 Inbetriebnahme des neuen Brunnens auf dem Marktplatz

18.08.2010 Einweihung der Einfeld-Schulsporthalle „Turnvater Jahn“, Turnvater-Jahn-Weg 8, für die Grundschule „Herzog Heinrich“

04.09.2010 Zur Eröffnung des Marienberger Holzmarktes am 04./05.09. erfolgte die offizielle Übergabe des neu gestalteten Marktplatzes.

17.09.2010 Offizielle Inbetriebnahme einer neuen Wohnstätte, Johann-Ehrenfried-Wagner-Straße 7, des Lebenshilfewerkes Mittleres Erzgebirge e.V.

Oktober 2010 Abriss der ehemaligen Schulsternwarte im OT Mooshaide

03.11.2010 Die Orgelbaufirma Georg Wünning, Großolbersdorf begann mit der Restaurierung der Schubert-Orgel in der St.-Marien-Kirche. Am 31.10. erklang die Orgel zum vorerst letzten Mal.

15.02.2011 Feierliche Übergabe einer neuen Werkhalle in der Erzgebirgskaserne, in der nun Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten von Rad- und Kettenfahrzeugen durch die Soldaten selbst erfolgen können

09.-14.05.2011 Festwoche in der Kindertagesstätte „Kinderland“ in Niederlauterstein anlässlich des 40-jährigen Bestehens und zum Abschluss der Sanierung der Einrichtung

14.05.2011 Die Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ sowie das Panzergrenadierbataillon 371 „Marienberg Jäger“ begingen mit Veranstaltungen in der Erzgebirgskaserne Marienberg und einem Appell auf dem Marktplatz im Beisein von Ministerpräsident Stanislaw Tillich das 20-jährige Bestehen seit der Aufstellung am 01.04.1991.

17.-26.06.2011 Festwoche „100 Jahre Vereinsfußball in Marienberg“

27.06.2011 Die Landräte des Erzgebirgskreises und von Mittelsachsen sowie 31 Stadt- und Gemeindeoberhäupter unterzeichneten auf der 1. Welterbekonferenz Erzgebirge in Marienberg den öffentlich-rechtlichen Vertrag zum UNESCO-Welterbe-Projekt „Montanregion Erzgebirge“.

31.08.2011 Übergabe des Förderbescheides aus dem Bund-Länder-Programm durch den Innenminister des Freistaates Sachsen, Herrn Markus Ulbig, zur Sanierung der beiden denkmalgeschützten, historischen Altstadtkasernengebäude, Töpferstraße 3 und 3 b

04.09.2011 Weihegottesdienst in St. Marien für das nach zweijähriger Bauzeit sanierte ehemalige Waisenhaus, Goethering 5. Anschließend übergab die Waisenhaus- samt Carolinenstiftung Marienberg das Gebäude u. a. an die Beratungsdienste des Diakonischen Werkes des Kirchenbezirkes und der Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH sowie an eine Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt Erzgebirge gGmbH.

08.09.2011 Mit der symbolischen Schlüsselübergabe in der Pausenhalle des Gymnasiums Marienberg, Schulstraße 7, schloss der Landrat des Erzgebirgskreises, Herr Frank Vogel, die Sanierung des über 100-jährigen Gebäudes nach einer vierjährigen Bauphase offiziell ab.

24./25.09.2011 Die Evangelisch-methodistische Kirchgemeinde Marienberg feierte das 50-jährige Bestehen der Christuskirche, Lorbeerstraße 5, und ihr 80-jähriges Gemeindejubiläum.

24.-29.10.2011 Festwoche anlässlich des 130-jährigen Bestehens der Stadtbibliothek, Am Kaiserteich 3

26.10.2011 Nach den Plänen zur Reform der Bundeswehr bleibt der Standort Marienberg erhalten.

01.01.2012 Eingliederung der Gemeinde Pobershau

09.05.2012 Beginn der Baumaßnahmen im ehemaligen Kasernengebäude, Töpferstraße 3b zu einem Mehrgenerationenhaus

09.06.2012 Weihe und Eröffnung des „Tiefen Victoria Stollns“ im Ortsteil Niederlauterstein

Juni–Juli 2012 Abriss des Freischwimmbades Mooshaide

04.08.2012 Wiedereröffnung der „Bergschänke zum Katzenstein“ im Ortsteil Pobershau

17.-19.08.2012 Festwochenende anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Marienberg

03.09.2012 Zum neuen Schuljahr ist die Modernisierung der Grundschule im Ortsteil Pobershau nach dreimonatiger Bauzeit beendet.

08./09.09.2012 Beginn der Feierlichkeiten anlässlich des 100. Geburtstages der Baldauf-Villa, heute Kultur- und Freizeitzentrum in Marienberg, Anton-Günther-Weg 4

27.09.2012 Nach erfolgtem Umbau der ehemaligen Lehrschwimmhalle in der Mittelschule Heinrich von Trebra wurden der neue Speisesaal und ein Schülercafé übergeben.

31.12.2012 Eingliederung der Stadt Zöblitz