zwei Mitarbeiter/innen (m/w/d) im Besucherbergwerk Pferdegöpel, Ausbildungsplatz...

Sonntag | 3. Oktober | 9 – 16 Uhr

Start & Ziel: Bergmagazin Marienberg

Die vorläufigen Wahlergebnisse der Bundestagswahl 2021 für das Stadtgebiet der...

Aktuelles

Böschungssicherung AS-Zugstraße 19 bis 21 im Ortsteil Pobershau

Während der Baumaßnahme
Während der Baumaßnahme

Seit April 2018 laufen die Bauarbeiten zur Böschungssicherung an der AS-Zugstraße im Ortsteil Pobershau. Inhalt der Baumaßnahme sind die Errichtung einer ca. 25 m langen Schwergewichtsmauer im Bereich der Haus-Nr. 19 und eines Randbalkens auf einer Länge von ca. 37 m im Bereich der Haus-Nr. 21.
Derzeit erfolgen die Arbeiten zur Errichtung eines Randbalkens im Bereich der Haus-Nr. 21. Dort wird ein rückvernagelter Randbalken mit Tiefgründung auf Kleinverpresspfählen hergestellt, der Balken selbst besteht aus Stahlbeton. Zur Herstellung der Arbeitsebene und Gewährleistung der Bausicherheit muss am Böschungsfuß die vorhandene Trockenmauer abgetragen und mittels Gabionenwand anschließend neu hergestellt werden. Im Bereich eines Wandabschnittes wurde im Zuge der Baugrunduntersuchung ein unbekannter Hohlraum des Altbergbaus angetroffen. Dieser muss im Auftrag des Sächsischen Oberbergamtes gesichert und verwahrt werden. Diese Arbeiten werden voraussichtlich ca. 16 Wochen andauern. Erst im Anschluss daran kann im Bereich der betreffenden Wandabschnitte die Herstellung des Randbalkens und der Gabionenwand fortgesetzt werden.
Im Bereich der Haus-Nr. 19 erfolgt der Neubau der Stützmauer als Schwergewichtswand mit Strukturmatrize in Natursteinoptik auf einer Gesamtlänge von ca. 25 m. Diese Arbeiten können aufgrund der unvorhersehbaren Einschränkungen durch die Sicherungsarbeiten im Bereich Altbergbau voraussichtlich erst im Jahr 2019 erfolgen.
Die Straße wird in den Wintermonaten für den Verkehr freigegeben. Die Gesamtfertigstellung der Maßnahme ist für Juni 2019 geplant.

Diese Baumaßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen ca. 635.000 Euro und werden zu 90 % gefördert nach der „Richtlinie kommunaler Straßen- und Brückenbau Teil A“.

Die Arztpraxis ist zurzeit nur aus Richtung des Feuerwehr-Gerätehauses erreichbar. Es ist jedoch geplant, eine Treppe im Baustellenbereich herzustellen, so dass der Zugang für Fußgänger auch aus Richtung Kirche möglich ist.