Die Bergparaden des Sächsischen Landesverbandes der Bergmanns-, Hütten- und...

Die Stadtverwaltung Marienberg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n...

Alle Informationen zur Lage im Freistaat Sachsen und die Festlegungen der...

Aktuelles

Instandsetzung Stützmauer RS-Blauer Stein 3 im Ortsteil Pobershau abgeschlossen

Fertiggestellte Straße

Fertiggestellte Straße

Blick auf die Stützmauer während des Baus

Herstellung der Stützmauerkappe

Die Arbeiten zur Instandsetzung der straßenhaltenden Stützmauer im Bereich der Straße RS-Blauer Stein 3 im Ortsteil Pobershau sind abgeschlossen. Die Maßnahme begann Mitte Juni 2019 mit dem ersten Bauabschnitt von der Verbindungsstraße in Richtung Gebirge bis zur Hausnummer 3. Ende Oktober 2019 schloss sich der zweite Bauabschnitt von der Hausnummer 3 bis Nr. 4 an. Die Baumaßnahme konnte am 30. Juli 2020 abgeschlossen werden.

Auf einer Gesamtlänge von 55 Metern wurde die Stützmauer mittels rückverankerter Spritzbetonschale und anschließender Natursteinmauerverblendung saniert.

In Vorleistung der eigentlichen Maßnahme war es erforderlich, die der straßenhaltenden Stützmauer gegenüberliegende Mauer ebenfalls zu sichern. Auch hier wurde eine Instandsetzung mittels rückverankerter Spritzbetonschalte mit Natursteinmauerverblendung durchgeführt.

Über einen im Baufeld befindlichen Stolln des Altbergbaus, den Mittleren Roth Taubner Stolln, musste eine Entlastungsplatte aus bewährtem Beton hergestellt werden.

Im gesamten Bauabschnitt wurden Lehrrohre für Breitband und Straßenbeleuchtung verlegt sowie im Anschluss an die Gesamtmaßnahme der Asphalt erneuert.

Diese Baumaßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Die zuwendungsfähigen Kosten werden nach der „Richtlinie kommunaler Straßen- und Brückenbau Teil A“ gefördert.

Die voraussichtlichen Gesamtkosten für die Maßnahme betragen ca. 918.000 Euro bei einer Förderung von ca. 669.200 Euro. Der erste Bauabschnitt wird mit maximal 294.000 Euro gefördert, das entspricht 63,63 % der zuwendungsfähigen Kosten. Der zweite Bauabschnitt wird mit 375.200 Euro gefördert, das entspricht 90 % der zuwendungsfähigen Kosten.